Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.

Ganzheitliche Bewertung und innovative Stakeholder-Beteiligungsprozesse zur Identifizierung von Plusenergie-Quartieren

Neubau- & Sanierungsberatung Machbarkeitsstudien Zieldefinition für nachhaltige und energieeffiziente Gebäude Lebenszykluskosten & Wirtschaftlichkeit Smart Cities & Energiekonzepte Internationale Projekte & Technical Assistance

Projektstatus

laufend

Projektpartner

  • SEVEn, The Energy Efficiency Center
  • Technical University of Prague
  • White Arkitekter
  • Sustainable innovation AB

Projektbeschreibung

Das Projekt PED-id wird Entscheidungsträgern verbesserte Informationen über Optionen und Auswirkungen von Positiv-Energie-Districts (PED) frühzeitig zur Verfügung stellen. Ziel ist es, einen sinngemäßen wissensbasierten Beteiligungsprozess zu schaffen. Das Projekt wird von der EU finanziert und umfasst fünf Organisationen in drei verschiedenen Ländern.

Das Problem

Städte haben einen hohen Energiebedarf und sind derzeit für mehr als 70% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, und dieser Anteil wird voraussichtlich noch steigen. Die Energie muss nachhaltig erzeugt und effizient genutzt werden. Heute geschieht dies nicht in ausreichendem Maße.

Die Lösung

Ein Positiv-Energie-District (PED) ist ein Quartier, das einen Überschuss an erneuerbarer Energie erzeugt, was dazu beitragen kann, die CO2-Emissionen auf null zu reduzieren. In einem solchen PED werden bestehende Gebäude modernisiert und neue Gebäude so konzipiert, dass sie eine hohe Energieleistung aufweisen. Das Quartier speichert, verwaltet und nutzt die Energie dann auf intelligente Art und Weise. PEDs existieren bereits in einigen europäischen Städten und sind eine bewährte Lösung zur Senkung von CO2-Emissionen. Darum wäre es sinnvoll, dieses Konzept noch viel häufiger in Quartieren zu implementieren.

Das PED-ID-Projekt

Das Projekt PED-id ist eine von der EU finanzierte Initiative, die Entscheidungsträgern eine Anleitung zu Methoden, Werkzeugen und anderen Lösungen für PEDs in einem frühen Entwicklungsstadium bietet. Die Beteiligten können diese Werkzeuge direkt in einem PED-Prozess verwenden, um ihre Optionen zu konsolidieren und Entscheidungen auf der Grundlage von Daten in einer ganzheitlichen Bewertung zu treffen. Mit unseren Lösungen, unserem Know-how und unserer Unterstützung können Sie noch heute mit einer PED beginnen!

Enwicklung von PEDs

Die Eckpfeiler des Projekts sind die Living Labs in Uppsala (Schweden), Wien (Österreich) und Rožnov (Tschechische Republik). In den Living Labs werden die entwickelten Verfahren und Bewertungen zur Energieeffizienz getestet.

Als Akteure in der Stadt müssen Sie eine große Rolle spielen, das muss aber nicht schwer sein. Die Enwicklung von PEDs ist eine erschwingliche und realistische Lösung, um Energiekosten und CO2-Emissionen zu senken. Wir verfügen über das Fachwissen und die Instrumente, die Sie für die Enwicklung von PEDs benötigen, und wir können den Prozess erleichtern und Ihnen dabei helfen, ein PED in Ihrem Quartier zu gestalten.

PED – Positive energy districts

JPI Urban Europe – die Wissensdrehscheibe für urbane Transformationsprozesse

JPI Urban Europe wurde gegründet, um die globalen urbanen Herausforderungen von heute anzugehen, mit dem Ziel, ein europäisches Forschungs- und Innovationszentrum für urbane Angelegenheiten zu entwickeln und durch koordinierte Forschung europäische Lösungen zu schaffen.

Im Rahmen der Ausschreibung zum Thema Plusenergie-Quartiere (PED) suchte die JPI Urban Europe transdisziplinäre und sektorenübergreifende Gemeinschaften von Forschern und Praktikern, um städtische PED-Umsetzungen voranzutreiben und einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch herzustellen. Diese Kooperationen sollen dazu beitragen, den Wissenstransfer und das Lernen aus verschiedenen europäischen Kontexten, Städten und Ländern zu erleichtern, um ein größeres Engagement und Verständnis in PED-Umsetzungsprozessen zu schaffen.