Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.

Ganzheitliche Bewertung und innovative Stakeholder-Beteiligungsprozesse zur Identifizierung von Plusenergie-Quartieren

Neubau- & Sanierungsberatung Machbarkeitsstudien Zieldefinition für nachhaltige und energieeffiziente Gebäude Lebenszykluskosten & Wirtschaftlichkeit Smart Cities & Energiekonzepte Internationale Projekte & Technical Assistance

Projektstatus

laufend

Projektpartner

  • SEVEn, The Energy Efficiency Center
  • Technical University of Prague
  • White Arkitekter
  • Sustainable innovation AB

Projektbeschreibung

PED-ID – Identifizierung von Positive Energy Districts (PED)

Im transnationalen Forschungsprojekt PED-ID werden Bewertungsmöglichkeiten und Prozesse entworfen, die künftig die Entwicklung von Plusenergie-Quartieren erleichtern sollen. Entscheidungsträger können damit frühzeitig mit verbesserten Informationen versorgt und ein entsprechender datenbasierter Beteiligungsprozess geschaffen werden. Das Projekt wird von e7 in Kooperation mit den Projektpartnern SEVEn, The Energy Efficiency Center (CZ), der Technischen Universität Prag (CZ), White Arkitekter (SE) und Sustainable innovation AB (SE) bearbeitet.

Das Projekt wird im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms JPI Urban Europe gefördert. Es wurde im Jänner 2021 gestartet und dauert 18 Monate.

Strukturierte Methode zur Beschleunigung von Entscheidungsprozessen

Es wird eine strukturierte Methode entwickelt, mit der die Erhebung relevanter Daten zum potenziellen PED-Areal erfolgen soll. Die Daten werden entsprechend verarbeitet und in weiterer Folge für entsprechende Zielgruppen aufbereitet. Die Zielgruppen können diese im datengetriebenen Beteiligungsprozess aktiv nutzen, ihre Meinungen konsolidieren und Entscheidungen auf Basis der Daten treffen.

Dieser Prozess wird anhand realer Living Labs von potenziellen PED-Projekten in Österreich, Tschechien und Schweden getestet. Dies betrifft den Partizipationsprozess und die Erarbeitung der notwendigen Daten. Mit Hilfe dieser Methode soll die Entscheidung über PED-Standorte beschleunigt werden, um das Ziel von 100 PED-Standorten in Europa zu erreichen.

JPI Urban Europe – die Wissensdrehscheibe für urbane Transformationsprozesse

JPI Urban Europe wurde gegründet, um die globalen urbanen Herausforderungen von heute anzugehen, mit dem Ziel, ein europäisches Forschungs- und Innovationszentrum für urbane Angelegenheiten zu entwickeln und durch koordinierte Forschung europäische Lösungen zu schaffen.

Im Rahmen der Ausschreibung zum Thema Plusenergie-Quartiere (PED) suchte die JPI Urban Europe transdisziplinäre und sektorenübergreifende Gemeinschaften von Forschern und Praktikern, um städtische PED-Umsetzungen voranzutreiben und einen länderübergreifenden Erfahrungsaustausch herzustellen. Diese Kooperationen sollen dazu beitragen, den Wissenstransfer und das Lernen aus verschiedenen europäischen Kontexten, Städten und Ländern zu erleichtern, um ein größeres Engagement und Verständnis in PED-Umsetzungsprozessen zu schaffen.