Zum Seiteninhalt springen oder zur Navigation springen.

Green Energy Lab - Räumliche Energieplanung für die Wärmewende

Auftraggeber

FFG

Projektpartner

  • AEE INTEC – Institut für nachhaltige Technologien
  • Amt der Steiermärkischen Landesregierung
  • Amt der Salzburger Landesregierung
  • Energieagentur Steiermark GmbH
  • Energieregion Weiz-Gleisdorf
  • e7 Energy Market Analyse GmbH
  • Gemeinde Bergheim
  • Gemeinde Grödig
  • Grazer Energieagentur GmbH
  • Research Studios Austria Research – Studio iSPACE
  • Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen (SIR) I Stadt Graz – Baudirektion
  • Stadt Graz - Baudirektion
  • Stadt Graz – Umweltamt
  • Stadt Kapfenberg
  • Stadt Salzburg
  • Stadt Wien – MA20
  • Stadt Zell am See
  • Technische Universität Graz – Institut für Wärmetechnik
  • Technische Universität Wien – Energy Economics Group
  • UIV Urban Innovation Vienna - Energy Center Wien

Projektstatus

laufend

Projektbeschreibung

Die räumliche Energieplanung (Spatial Energy Planning – SEP) hat das Potenzial, den Wärmesektor von Grund auf zu verändern und innovative, nachhaltige Wärmetechnologien in ein zukünftiges Energiesystem zu integrieren. Im Projekt „Spatial Energy Planning“ werden Planungsgrundlagen für die räumlich optimierte Entwicklung der Wärmeversorgungsinfrastruktur erarbeitet, wobei die lokalen Rahmenbedingungen, wie die vorhandene Energieinfrastruktur, die Flächennutzungen sowie die verfügbaren Energieressourcen aus erneuerbaren Quellen bzw. Abwärme berücksichtigt werden.

Die geschaffenen Grundlagen fließen in den digitalen HEATatlas ein, der die komplexen Zusammenhänge in Energiesystemen aufzeigt und damit eine langfristige Energie- und Infrastrukturplanung mit höherer Investitionssicherheit möglich macht. Zudem wird ein HEATapp-Prototyp programmiert, der automatisierte Abfragen erlaubt und in drei konkreten Anwendungsgebieten der öffentlichen Verwaltung eingesetzt werden kann: Arealentwicklung, Raumplanung und Monitoring von Energiestrategien.

Die Bundesländer Wien, Steiermark und Salzburg sind im Projekt „Spatial Energy Planning“ direkt beteiligt; die Entwicklungsarbeiten werden gemeinsam mit einer Vielzahl an Partnern aus der Forschung und ausgewählten Vorreitergemeinden und -städten durchgeführt, welche für HEATatlas und HEATapp zuverlässige Daten zur Verfügung stellen.

Zusammen mit Kooperationspartnern entwickelt e7 Methoden und Konzepte für verschiedene wärmetechnische Aspekte wie Bedarf, Dichte, erneuerbare Energiepotenziale (z.B. Abwärme und geothermisches Potenzial), Infrastruktur, dynamische Aspekte zukünftiger Entwicklungen und Zonierung. e7 ist zuständig für den Prozess zur Vergabe der Wärmeversorgung in einem Pilotprojekt und entwickelt Unterlagen für die Vergabe der Wärmelieferung in Abstimmung möglichen Outputdaten der HEATapp.

Weitere Infos unter: http://www.waermeplanung.at/ und https://www.greenenergylab.at/projekt/spatial-energy-planning/

Weitere Informationen zur e7-Dienstleistung: Gebäudeübergreifende Energiekonzepte

Projektleiter

Gerhard Hofer

T: +43 1 907 80 26 - 54

gerhard.hofer@e-sieben.at

Servicenavigation

english website