Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.

Entwicklung einer „Merit-Order“ bei Regenerationswärme für Erdsondenfelder

Energieinnovationen & Demoprojekte Lebenszykluskosten & Wirtschaftlichkeit Smart Cities & Energiekonzepte Energiedienstleistungen & Geschäftsmodelle Politikberatung & Energiewirtschaft

Partner

  • Institute of Building Research & Innovation ZT-GmbH
  • Urban Innovation Vienna (Energy Center)
  • VASKO+PARTNER Ingenieure Ziviltechniker für Bauwesen und Verfahrenstechnik GesmbH

Projektbeschreibung

Das Projekt „ecoRegeneration" beschäftigte sich mit dezentraler urbaner Wärmeversorgung und ging der Frage nach, wie Erdwärmesonden bei überwiegender Wärmenutzung in Stadtteilen bewirtschaftet werden müssen, um langfristig effizient nutzbar zu sein.

Sobald mehrerer Erdsonden in ein Erdsondenfeld zusammengelegt sind, besteht der Bedarf die Erdsonden in einer Jahresbilanz thermisch ausgeglichen zu bilanzieren, sodass das Erdreich nicht stetig abkühlt. In urbanen Wohngebieten gibt es zu wenig aktiv-gekühlte Nutzungen, sodass die Abwärme des Kühlprozesses als Regenerationswärme genutzt werden kann. Free-Cooling der Wohnungen bietet eine zu geringe Wärmemenge.

Das Projekt prüfte verschiedene Optionen (Abwärme von Gewerbenutzungen in Erdgeschoßzonen, gezielte Ansiedelung von Datencentern, zusätzliche Installation von Wärmebereitstellungssystemen) innerhalb des Siedlungsgebietes, erarbeitete Geschäftsmodelle und bewertete den Wärmepreis sämtlicher Lösungen, sodass eine Art „Merit-Order" für Regenerationswärme erstellt werden konnte.

Das Projektteam setzte sich zusammen aus der e7 Energie Markt Analyse Gmbh als Projektkoordinatorin, sowie den Projektpartnern der Institute of Building Research & Innovation ZT-GmbH, der TINA Vienna GmbH (Energy Center) und der VASKO+PARTNER INGENIEURE Ziviltechniker für Bauwesen und Verfahrenstechnik GesmbH.

Das Projekt war im im Rahmen der 3. Ausschreibung der Programmlinie „Stadt der Zukunft" erfolgreich und wurde vom Bundesministerium für Verkehr, Technologie und Innovation (BMVIT) gefördert.