Sie stimmen durch die Nutzung unserer Website zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und Google Analytics zum Einsatz kommt, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Infos dazu finden Siehier.

Marktverbesserung für Niedrigstenergiegebäude durch integriertes Energiedesign

Neubau- & Sanierungsberatung Energieinnovationen & Demoprojekte Internationale Projekte & Technical Assistance

Projektpartner

  • National and Kapodistrian University of Athens, NKUA (Griechenland)
  • Politecnico of Milan, eERG-Polimi (Italien)
  • CEEETA-ECO, Energy Consultants, Ltd. (Portugal)
  • Asplan Viak AS (Norwegen)
  • KanEnergi Sweden (Schweden)
  • Building and Civil Engineering Institue, ZRMK (Slowakei)
  • Slovak Innovation and Energy Agency, SIEA (Slowakei)
  • National Energy Conservation Agency, NAPE (Polen)
  • EKODOMA (Lettland)
  • Building Research Establishment, Ltd., BRE (Großbritannien)

Projektbeschreibung

Ziel des MaTrID-Projekts ist es, die Implementierung von „Niedrigstenergiegebäuden" (NZEB: Nearly Zero Energy Buildings) bis zum Jahr 2020 zu unterstützen. Dabei spielt der Ansatz der integralen Planung mit Fokus Energieeffizienz (IED: Integrated Energy Design) eine wichtige Rolle. Dieses Konzept stellt eine nützliche Vorgangsweise dar, um die Komplexität des frühen Planungsprozesses zu reduzieren und das Zusammenspiel der einzelnen Gewerke zu erleichtern. Integrale Planung kann somit dazu beitragen, die beste Lösung für das gesamte Gebäude zu finden.

Der größtmögliche Nutzen kann nur dann erreicht werden, wenn dieser Ansatz bereits in der frühen Planungsphase angewendet wird. In diesen frühen Stadien können Änderungen im Bereich des Gebäudedesigns noch leicht implementiert werden.
MaTrID umfasst ein EU-weites Konsortium, welches Pilotprojekte hinsichtlich integraler Planung begleitet und dokumentiert. Der große Vorteil der Zusammenarbeit zwischen den 11 europäischen Partnern liegt darin, dass ein aktiver Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Staaten und den jeweiligen Akteuren (Bauherrn, Privatwirtschaft, öffentlicher Sektor, etc.) ermöglicht wird. Dieser staatenübergreifende Wissenstransfer ist der Hauptnutzen von MaTrID.

 


Quelle: MaTriD