Zum Seiteninhalt springen oder zur Navigation springen.

Technisches Monitoring

Das Technische Monitoring ermöglicht eine bessere und schnellere Optimierung des Gebäudebetriebs von neu errichteten und sanierten Gebäuden und lokalisiert im Idealfall noch vor der Übergabe, aber spätestens in der Gewährleistungsphase alle versteckten Mängel einer Haustechnikanlage.

Die Neuheit besteht darin, dass ein exakter SOLL-IST Vergleich zwischen geplanter und erreichter Qualität dargestellt wird und Mängel präzise und schnell lokalisiert werden können (z.B. defekte Fühler in Lüftungsanlage, für den Betrieb unpassende Regelungseinstellungen, häufiges Taktverhalten von Anlagen, fehlerhafte Dokumentation, etc.).

Technische Monitoring ist ein Prozess, welcher:

  • sich idealerweise von der Planungs- bzw. Projektentwicklungsphase, über die Gebäudeerrichtung bis über die ersten 6-24 Monate des Gebäudebetriebs mit klaren Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten erstreckt,
  • eine exakte Darstellung des SOLL-Zustandes der Anlagen durchführt und
  • durch eine Software begleitet wird, die speziell für die Überprüfung von neu geplanten und gebauten Haustechnikanlagen konzipiert wurde (kann aber auch für Bestandsanlagen verwendet werden).

Die wesentlichen Vorteile für den Bauherrn sind:

  • Wissen, dass man jenen Gebäudebetrieb bekommen hat, welchen man bestellt hat.
  • Rasches Erkennen von (versteckten) Mängeln im Zeitraum der Fertigstellungsphase bis zum Ende der Gewährleistung. Diese können sein:
    • Reduktion von Energie- und Betriebskosten
    • Aufzeigen von Komfortproblemen
    • Verlängerung der Lebensdauer bzw. Reduktion der Wartungsintensität von Anlagen und Regeleinrichtungen im Falle von falschem Betriebsverhalten (z.B. zu häufiges Takten)
    • Auffinden von weiteren Mängeln (z.B: nicht aktuelle Haustechnikpläne, inkorrekte Sensoren, etc.)
  • Behebung der meisten Mängel noch vor Übergabe, aber bis spätestens zum Ende der Gewährleistungszeit.
  • Klare Definition von Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten einzelner Beteiligter. Damit ist immer klar, wer für die Behebung von Mängeln zuständig ist.
  • Klarer Prozessverantwortlicher für die Performance von Anlagen.

Hinweis zum kontinuierlichen Monitoring über diese Plattform.

Empfehlungen öffentlicher Einrichtungen

Das technische Monitoring in dieser Form ist in Österreich noch sehr unbekannt. 2017 wurde dieser Prozess in Deutschland von dem AMEV (Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen) als Empfehlung herausgegeben.

Das Technische Monitoring ist kompatibel mit dem Leitfaden Inbetriebnahmemanagement der IG Lebenszyklus und der klimaaktiv Deklaration in der Nutzung für komplexe Gebäude.

Kontakt

Manuel Krempl

Tel.: +43 (1) 907 80 26 52

manuel.krempl@e-sieben.at

Servicenavigation

english website