Zum Seiteninhalt springen oder zur Navigation springen.

Gebäudeübergreifende Energiekonzepte

National und international gibt es – befeuert vom Paris Agreement 2015 – immer mehr Bestrebungen den CO2 Ausstoß zu reduzieren. Die hohen Klimaschutzziele können u.a. nur mit der Dekarbonisierung der Energiesysteme gelingen. Das bedeutet, dass erneuerbare Energieträger verstärkt eingesetzt werden. Die Nutzung lokal verfügbarer erneuerbarer Energieträger (Solar, Geothermie, Abwärme) schafft komplexere Systeme, da viele zusätzliche Anlagen der Wärmeversorgung für den Betrieb der Wärmeversorgung notwendig sind. Zusätzlich sind bei höheren Erstinvestitionen andere Prozesse und Geschäftsmodelle notwendig, da mehr Stakeholder involviert. Dafür sind aber die laufenden Kosten durch die kostenfreien Energieträger niedriger. Eine lebenszyklusorientierte Betrachtung dieser Systeme macht vor diesem Hintergrund Sinn.
e7 bietet Stadtentwicklern, Gemeinden, Bauträgern oder Versorgungsunternehmen technische, ökologische und ökonomische Entscheidungsgrundlagen abhängig von der jeweiligen Ausgangslage am Areal. Zusätzlich kümmert sich e7 um das Vergabeverfahren für einen geeignenten Betreiber der Wärmeversorgung.

Referenzen

Forschungsprojekte

Kontakt

Gerhard Hofer

T: +43 1 907 80 26 - 55

gerhard.hofer@e-sieben.at

Servicenavigation

english website